E-VITA GmbH
Sachsenwerkstraße 83
01257 Dresden

Telefon: 0351 27183080
Telefax: 0351 27183090

Anwendungsbeispiele und Produkte

Wie funktioniert die Technologie?

Die biozide, also keim­abtötende Wirkung von Elektronen wird groß­technisch beispiels­weise bei der Desinfektion von Lebens­mittel­verpackungen, der Sterilisation von Medizin­produkten wie Implantaten und bei der Herstellung von Impfstoffen eingesetzt. Elektronen­behandlungs­verfahren werden viel­fältig genutzt und für verschiedene Applikationen angeboten.

Das E-VITA®-Verfahren ist die Über­führung dieser ressourcen­schonenden, durch­satz­starken und nicht selektiven Desinfektions­methode in die Anlagen­technik zur Schütt­gut­desinfektion. In Versuchen von unab­hängigen Stellen konnte gezeigt werden, dass die erforder­liche Energie­dosis bei der Saat­gut­behandlung um eine sichere Desinfektion zu gewähr­leisten, 12 kGy beträgt.

Unter dem E-VITA®-Verfahren wird das technische Aufbringen dieser Dosis im freien Fall auf Saat­gut verstanden - ganz gleich ob in kompakten Anlagen vom Typ EV 120, in bewährten Groß­anlagen vom Typ EV 250 oder den neuesten Kombinations­anlagen vom Typ EV 260(P). Beim E-VITA®-Verfahren wird die benötigte Elektronen­dosis gleichmäßig auf die gesamte Produkt­ober­fläche aufgebracht und zwar so, dass die Schad­erreger in Sekunden­bruchteilen und ohne die Möglichkeit der Resistenz­bildung absterben.

Anwendungsbeispiele

Bekämpfung von Pilzen, Bakterien und Viren auf Saatgut

E-VITA PLUS®

Das E-VITA | PLUS® Verfahren ist die Weiterentwicklung des bewährten E-VITA PUR® Verfahrens für Saatgut. Das Saatgut wird im Anschluss an die Elektronen­behandlung mit wachs­tums­fördernden, symbiotisch wirkenden und natürlich vor­kom­menden Bakterien behandelt.

E-VITA STERIL® für Desinfektion von Vogelfutter sowie der Rohware von…

E-VITA STERIL®

Das E-VITA Verfahren ist geeignet, Schaderreger auf Futtermitteln voll­ständig zu beseitigen. Das E-VITA STERIL® Verfahren ist geeignet für die Desinfektion von Vogelfutter sowie für die Desinfektion der Rohware von Mischfutter für die Schweine- und Rindermast.

Saatgutentwicklung: behandelt - E-VITA PUR - E-VITA PLUS
Logo E-Vita PUR
Logo E-Vita PLUS

Praktische Erfahrung

Diagramm Produktionsmenge

Produktionsmenge E-VITA Saatgut pro Jahr in Tonnen

Die Technologie und die Anlagen­technik zur Elektronen­behandlung von Saat­gut wurden über lange Zeit entwickelt, erprobt und unter Berück­sichtigung praktischer Erfahrungen stets weiter­entwickelt. In dieser Zeit konnte gemeinsam mit unabhängigen Bundes- und Landes­einrichtungen, großen Saatgut­produzenten, Züchtern und unzähligen Land­wirten nachgewiesen werden, dass die Technologie bereit für den flächen­deckenden Einsatz ist.

2012 wurde zu diesem Zweck die erste automatisierte Hoch­durch­satz­anlage in Güstrow installiert. Der Start des flächen­deckenden Einsatzes der Technologie begann 2014 mit der zeit­gleichen Etablierung einer einheit­lichen und wieder­erkennbaren Marken- und Produkt­struktur sowie der professionellen Begleitung aller Landwirte, die diese Produkte einsetzten. Seit 2018 werden allein am Standort der Ceravis AG in Güstrow jährlich über 16.000 Tonnen Getreide schonend mit Elektronen behandelt. Dank des Markt­eintritts neuer Saatgut­produzenten und der seit 2022 bestehenden Möglichkeit zur Anlagen­miete, werden 2023 erstmals über 23.000 Tonnen Saatgut im E-VITA® PUR und E-VITA® PLUS Verfahren behandelt. Allein 2023 wurde E-VITA® Saatgut in Deutschland auf über 165.000 Hektar ausgebracht.

Mittlerweile (Stand Okt. 23) wurden in Deutschland insgesamt schon über 230.000 Tonnen Saatgut im E-VITA®-Verfahren behandelt und somit über ½ Mio. Liter Beizmittel eingespart. Jahr für Jahr wird E-VITA®-behandeltes Saatgut von weiteren Züchtern, Saatgut­produzenten oder Lohn­unternehmen in ihr Portfolio aufgenommen.

Quelle: https://e-vita.de/Anwendungsbeispiele_und_Produkte

Einwilligungen verwalten